4solarisBank

Seit Anfang 2016 hat die solarisBank eine Banklizenz. Damit war das Unternehmen das erste FinTech, dass eine solche Lizenz erhalten hatte. Heute ist solarisBank eine der wichtigsten Institutionen in der Berliner FinTech-Szene. Die solarisBank macht selbst kein Endkundengeschäft sondern bietet ihre Dienstleistung anderen Digitalunternehmen an. Viele dieser Unternehmen sind Startups aus diesem Bereich, die ihre eigenen Lösungen über die API’s der solarisBank anbieten. Mittlerweile hat das Unternehmen laut eigenen Angaben 50 Partnerunternehmen mit an Bord.

In einer kürzlich abgeschlossenen Finanzierungsrunde konnte das Startup 56,6 Millionen Euro einsammeln, ein Betrag, den Gründer in Deutschland selten erhalten. Mehr über solarisBank erfahrt ihr in unserem Artikel.

3Bonify

Das Startup Bonify will alles rund um das Thema Bonität transparenter gestalten. Kunden können sich auf der Webseite des Unternehmens anmeldung und erhalten kostenlos ihren Bonitäts-Score angezeigt. Mehr zum Startup erfahrt ihr in unserem Artikel.

Das Startup sitzt wie so viele FinTechs in Berlin. Co-Founder Dr. Josef Korte meint, dass dieser Trend vor allem am Startup-Ecosystem liegt, dass in Berlin viel weiter entwickelt ist als beispielsweise in Frankfurt. “Berlin hat mit E-Commerce gestartet und ist mittlerweile bei den Themenfeldern FinTech und PropTech angelangt,” so Korte. Für das Entstehen einer solchen Branche ist das Vorhandensein eines Ecosystems viel wichtiger als die Nähe zu den Banken, die neben ihren veralteten Strukturen höchstens mit Geld locken können.

2Raisin

Das Startup Raisin mit ihrem Produkt Weltsparen, vermittelt europaweit Sparprodukte für Fest- und Tagesgeldanlagen. Mehr über das Startup erfahrt ihr in unserem Artikel.

Das Startup hat seinen Sitz wie so viele FinTechs in Berlin. Ihre Angebote kommen aber aus allen Ecken Europas, von Ungarn bis Portugal. Für den CEO von Raisin Tamaz Georgadze spielt die Infrastruktur im digitalen Zeitalter eine viel kleinere Rolle, vor allem die Nähe zu den Banktürmen sei eigentlich nicht so wichtig. Georgadze betont dabei: “Umso wichtiger ist, wie schnell man an die Talente kommt und wie hoch die Kosten für den Aufbau eines Geschäftsmodells sind. Da ist Berlin traditionell mit vorne dabei, bei allen digitalen Geschäftsmodellen.

1Penta

Ihr habt ein eigenes Unternehmen gegründet und müsst trotzdem Unsummen an Bankgebühren bezahlen? Das haben auch die Gründer von Penta erlebt, weshalb Unternehmer bei dem Startup ein Geschäftskonto eröffnen können, dass gerade am Anfang kostenlos ist. Erst wenn das Unternehmen wächst werden Gebühren fällig.

Das Startup besitzt dabei keine eigene Banklizenz sondern bietet ihre Dienstleistung über die API’s der solarisBank an. CEO Lav Odorovic sieht darin die Zukunft der Bankbranche: “Es gibt keinen Grund für jede Bank das Rad neu zu erfinden und die gleichen Service selbst zu entwickeln. Wir glauben, dass der Markt sehr groß ist und viele tolle FinTechs existieren, die Probleme haben Menschen zu erreichen, da sie niemand kennt.” Penta sieht sich deshalb auch in der Verantwortung all diese Lösungen dem Kunden über ihr Konto zugänglich zu machen und dass natürlich in einer für den Kunden nahtlosen Erfahrung. Das Startup sitzt in Berlin, laut CEO Lav Odorovic der “Startup Hub von Europa”. Mehr über Penta erfahrt ihr in unserem Artikel