Olli – klingt jetzt nicht gerade nach Zukunft, ist es aber. Das niedliche Design und die relative langsame Fahrweise werden dem Gefährt gerecht. Olli ist ein selbstfahrender Bus, der im Moment nur auf dem Gelände des Zukunftsstadtteils Euref-Campus in Berlin unterwegs ist. Entwickelt worden ist das intelligente Fahrzeug von Local-Motors. Der Name des Unternehmens referenziert dabei auf die spezielle Herstellungstechnik. Denn das Startup hat alle Teile per 3D-Drucker produziert und damit soll der Minibus überall auf der Welt in kleinen Druckgeschäften über Nacht zusammengebaut werden können. Diese quasi Micro-Fabriken sollen so netzwerkartig und dezentral fahrerlose Mobilität für alle ermöglichen. Übrigens: Ollie fährt in der Schweiz in Zug bereits direkt in der Stadt und verbindet den Bahnhof mit einem Gelände auf dem ein Technologiecluster entsteht. Bereits in Sion gab es einen Versuchsbetrieb mit einem ganz ähnlichen fahrerlosen Minibus mitten in der Stadt in der Fußgängerzone im Realbetrieb mit Fahrgästen.