&gesund - Startup des Tages #39

#StartupPitch: Das #Startup &gesund stellt mit ihrer App den Kunden eine digitale Gesundheitsassistenz zur Seite. Wir haben mit dem Geschäftsführer Friedrich Lämmel über das Geschäftsmodell seines Unternehmens gesprochen.

Posted by Startup TV on Freitag, 16. Dezember 2016

WAS IST &GESUND?

Wir sind &gesund, wir sind eine Ausgründung vom Fraunhofer-Institut für grafische Datenverarbeitung und wir stellen für Standard Smart Watches eine Software bereit, mit der eine digitale Gesundheitsassistenz für verschiedene Einsatzbereiche im Gesundheitssektor erstmals möglich wird.

WELCHES PROBLEM LÖST IHR MIT &GESUND?

Unsere Lösung auf Basis der Standard Smart Watches ist für verschiedene Einsatzgebiete anwendbar. Zum einen zum Beispiel für den Hausnotruf, in dem wir erstmals eine extrem niedrigschwellige, umfassende Absicherung bereitstellen, abseits vom standardmäßig eingesetzten Hausnotrufknopf. Das heißt wir stellen Zusatzinformationen zum Gesundheitszustand bereit, Assistenzzentralen können proaktiv auf Nutzer zugehen, wenn Risiken oder Gesundheitsprobleme festgestellt werden. Das gleiche können wir aber auch portieren für zum Beispiel Fälle wie, pipolare Störungen, Depression. Alles Bereiche in denen eine enge Betreuung, eine Langzeitbetreuung am besten auf Basis objektiver Daten erfolgen sollte, um den Therapieerfolg sicherzustellen.

WIE IST EUER GESCHÄFTSMODELL?

Wir stellen B2B Lizenzen für unser Gesamtsystem bereit. Das heißt wir haben zum einen die Algorithmen, die das Fraunhofer-Institut in über zehn Jahren entwickelt hat, um Gesundheitsdaten allein aus Standard Sensordaten zu generieren. Es gibt eine darübergelagerte Interpretationsschicht, mit der Auffälligkeiten individuell des Nutzers erkennen können und wir haben ein System, mit dem professionelle Nutzer in einem Backoffice Nutzer verwalten können, sich die Nutzerdaten anschauen können, es gibt dazu einen SmartWatch-App, eine Smartphone-App, so dass jeder Nutzer selbst jederzeit Zugriff hat auf seine Daten und dieses Gesamtpaket verkaufen wir in der B2B-Lizenz an Unternehmenskunden, wie zum Beispiel Hausnotrufdienste aber auch an Krankenkassen.

WO STEHT IHR GERADE UND WO WOLLT IHR HIN?

Als Gründungsinitiative vom Fraunhofer sind wir EXIST-Forschungstransfer gefördert, das heißt in einem Programm was über eineinhalb Jahre läuft. Wir sind jetzt im letzten Viertel der Laufzeit. Wir werden im Q1 nächsten Jahres, dass Fraunhofer-Institut verlassen. Bereits jetzt haben wir die ersten Vertragsverhandlungen mit Kunden. Die Firma ist gegründet und wir freuen uns auf den vollständigen Markteintritt als eigenständige Unternehmung.

WIE SIEHT DER MARKT UND DIE KONKURRENZ AUS?

Grundsätzlich muss man da zwischen den einzelnen Märkten ein bisschen unterscheiden. Wenn wir uns den Bereich Hausnotruf anschauen, in Deutschland über 60 Millionen über 65jährige, dass heißt der Markt ist riesig. Die Hausnotrufdienste schaffen es einfach nicht, dort eine Abdeckungsrate zu erreichen, die einfach nur Schritt halten würde mit dem Wachstum der Zielgruppe. Aktuell Hausnotrufkunden ungefähr 450.000. Wir haben an der Stelle einen strategischen Partner, der sehr darauf vertraut, mit uns gemeinsam diesen Bereich zu vergrößern.

Der MHS-Markt insgesamt, wenn man ihn darübergelagert anschaut hat ein extremes Wachstum und alle Krankenkassen, alle Player im Gesundheitsbereich, von Pharma über Krankenkassen, suchen gerade nach Möglichkeiten, um vor allem objektiv und niedrigschwellig Kunden mit digitalen Lösungen zu unterstützen. Was es eine ganze Menge gibt sind Mood Charting. Tagebücher, wo ich manuell aufzeichnen muss, welche Medikamente ich nehme, wie es mir geht, ect. Aber eine Lösung bereitzustellen, bei der ich nur ein Gerät tragen muss, verwenden muss, was ich idealerweise sowieso schon trage, wie eine Smart Watch oder ein Smartphone, das gibt es im Moment nicht und das ist ein Bereich, der sehr stark wächst.

WIE SIEHT DAS GRÜNDUNGSTEAM AUS?

Wir sind ein Team, das extrem breit Kompetenzen abdeckt. Das ist zum einen, mein Mitgründer der Paul Burgkraft, ehemaliger Strategieberater der als Fourside-Berater komplexe Modelle entwickelt hat, im Bereich 30, 40, 50 Jahre Fourside für eigentlich alle großen Daxkonzerne. Paul deckt bei uns sowohl den Bereich Finance ab, als auch den Bereich Modellierung komplexer Gesundheitsdaten. Wir haben aus dem Fraunhofer Institut Mitarbeiter, die seit über vier, fünf Jahren mit in diesem Bereich forschen im Gesundheitsbereich, verschiedenste Projekte bereits durchgeführt haben. Ich komme aus dem Wirtschaftsbereich, habe acht Jahre im E-Commerce Umfeld gearbeitet und dort große Unternehmen betreut.

Wir decken sozusagen, in diesem Team alle Kompetenzen ab, die man für den Aufbau von so einer Lösung braucht. Haben ein extrem professionelles System aufgebaut, bringen die Technik mit, bringen das Know How in den Algorithmen mit. Gehen jetzt in die Datenschutzzertifizierung, Medizinproduktzertifizierung. Stellen damit ein Gesamtsystem bereit, was funktioniert, auch als Team.

WIE IST &GESUND FINANZIERT?

Über den EXIST-Forschungstransfer hatten wir erstmal eine gewisse Grundfinanzierung für eineinhalb Jahre, es gibt eine Anschlussfinanzierung. Wir sind jetzt gerade aktiv auf der Suche nach Venture Capital. Aber auch gerne nach strategischen Partnern, die mit uns beispielsweise im gemeinsam in den Markt gehen wollen und wachsen wollen.

Website des Startups

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*