Elektroautos werden billiger und der Markt boomt. Die Herausforderung, die das mit sich bringt, sind bis zu 80% höherer Stromverbrauch in Städten. Das ist ein Problem, weil mehr als ein Drittel der in Europa produzierten Energie noch immer von “schmutzigen” Elektrizitätswerken produziert werden. Die Integration von erneuerbaren Energiequellen in den Strommarkt steht noch bevor.

Schwankende Stromproduktion und ungleichmäßiger Verbrauch durch Fahrzeuge können durch FlexiDAO einander angenähert werden. Die Vernetzung von Ladestationen und ihre Koordination durch Blockchain-Algorithmen kann Aufladezeiten, Verbrauch und Energiepreise ins Verhältnis setzen – und damit helfen, mehr erneuerbare Energiequellen zu verwenden. User, d.h. Ladestationen-Besitzer, die sich beteiligen, werden am Ertrag durch die eingesparte Energie beteiligt und helfen, CO2-Emissionen zu verringern.

Der Start-up nutzt Blockchain-Technologie, um einige der kritischen Barrieren dieser noch stark lokal segmentierten Branche zu überwinden. Durch die Kombination verschiedener Technologien kann die Automobilität einschließlich Registrierung, Datenprüfung und vertrauenswürdiger Zertifizierung von Ladestationen effizient gemanagt werden.

Das Start-up-Unternehmen FlexiDAO wurde 2017 in Barcelona von Simone Accornero, Grzegorz Bytniewski and Joan Collell gegründet.