In Deutschland erleiden jährlich zirka 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Tödlich verlaufen Schlaganfälle heutzutage meist nicht mehr, dennoch haben die Betroffen danach mit vielen verschiedenen Problemen zu kämpfen. Sprachstörungen, auch Aphasie genannt, sind eine der häufigsten Nachwirkungen von Schlaganfällen. Die Betroffenen haben aufgrund einer Schädigung der linken Hirnhälfte Probleme, Sprache richtig zu verstehen und einzusetzen. Untersuchungen zeigen, dass 80 % der Schlaganfallpatienten und -patientinnen mit Aphasie nach dem Aufenthalt in einer Reha-Klinik die Sprachtherapie vorzeitig abbrechen. Das Startup Memocorby hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, das wiedererlernen der Sprache zu vereinfachen und sowohl den Ärzten, als auch den Patienten ein Werkzeug an die Hand zu geben, um diesen Prozess zu vereinfachen.

Das Produkt von Memocorby besteht aus fünf bis zehn digitalen, interaktiven Würfeln mit Display und einem Tablet, das über eine selbst entwickelte App mit den Würfeln verbunden ist und auf haptische, auditive und visuelle Reize mit digitalen Lerneinheiten reagiert. Über die Internetanbindung können Patienten auch von zuhause aus gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt die nötigen Übungen durchführen. Neben Schlaganfallpatienten und -patientinnen können auch Menschen mit Demenz oder Kinder, die Probleme bei der Sprachentwicklung haben, mit den Würfeln von Memocorby ihre eigene Sprache wiederfinden.

Wer mehr über Memocorby und ihr Produkt erfahren möchte, findet weitere Informationen auf ihrer Webseite oder auf Facebook.